Volierenbau
 


Hier wollen wir euch unsere Erfahrungen beim Bau einer Außenvoliere mitteilen.


Am Anfang stand die Überlegung an welchem Platz im Garten können wir eine Außenvoliere aufstellen. Zusätzlich haben wir uns bei der Gemeinde erkundigt ob eine Genehmigung notwendig ist und mit den Nachbarn gesprochen.

Die zweite Überlegung war, wie die Außenvoliere aussehen soll. Bauen wir sie komplett selbst, nehmen wir einen Gartenhaus-Bausatz?

Nach einigen Überlegungen entschlossen wir uns das vorhandene Carport umzubauen. 

So sah das Carport vor dem Umbau aus:



Nun geht es an das handwerkliche.
Wir haben die beiden Seitenblenden abmontiert, die Bodenplatten entfernt und den Sand vom Boden weggeschaufelt.

Anschließend haben wir aus zwei Brettern eine Betoneinfassung gebaut, die die Hälfte des Carportes einfasst. 
Nur die Hälfte, da wir im Außenflug der Vögel einen Naturboden mit Gras vorgesehen haben. Im Nachhinein denke ich es war nicht die beste Idee, denn das Gras muss regelmäßig gewässert werden und beim Entfernen des Kotes nimmt man immer etwas Erde und Gras weg.
Danach haben wir in dem abgetrennten Bereich so Art Eisenmatten für eine bessere Stabilität des Betons ausgelegt, den Beton angerührt und eingegossen. Jetzt muss er nur noch trocknen...



Als nächstes haben wir die vom Carport noch vorhandenen Bodenplatten als Umrandung um den nicht betonierten Teil eingegraben um ein durchdringen von unerwünschten Gästen zu verhindern.
Dann haben wir mit Balken die Rahmenkonstruktion vervollständigt.



Der nächste Schritt war es von innen und außen Paneelen anzubringen. Ausschnitte für die Türe, ein Fenster und den Außenflug haben wir dabei offen gelassen. 

Wir haben uns entschieden den unteren Teil der Voliere nur von einer Seite offen zu lassen, da die Vögel so wind- und wettergeschützter sind. 
Das hat sich schon in den ersten Tagen, die die Wellis draußen verbracht haben bewährt. 



Danach haben wir eine geriffelte Fensterscheibe, wie sie oft bei Bädern verwendet wird, zwischen quer befestigten Balken eingesetzt und von außen und innen mit dünnen Holzleisten festgeschraubt.

Für den Außenflug haben wir 2 große Rahmen gebaut und von außen und innen am Balken befestigt. 
Die Drahtgitter doppelt nehmen würden wir jederzeit wieder tun, da es in unserer Nachbarschaft und auch bei uns im Haus Katzen gibt und man so eine Gefährdung der Wellensittiche ausschließen kann. leider ist der untere Balken schlecht von Kot zu reinigen, aber vielleicht findet sich auch hierfür noch eine geeignete Reinigungslösung.

Für die Türe haben wir auch wieder einen Rahmen gebaut und beidseitig Paneelen angeschraubt. Einen Riegel angebracht mit dem die Türe durch ein Vorhangschloss zugesperrt werden kann.



Hier nochmal ein genauerer Blick auf die Drahtrahmen (auf dem Bild schon bewohnt).



Zum Schluss haben wir die fertige Voliere außen noch mit einer Holzschutzlasur eingestrichen.
Innen haben wir noch eine Beleuchtung und Steckdosen angebracht, wo wir den Winter über eine kleine Heizung einstecken können. 

Beim geschlossenen Teil mit der Innenvoliere haben wir  die Außenwände und die Decke noch mit Styropor-Platten isoliert.
Das haben wir aber erst später nachgeholt und ich würde es jedem empfehlen gleich mit vorzusehen. 

Hier Fotos von der fertigen Voliere:





Und hier ein Bild der Innenvoliere (so gut es ging ;-))

        



nach oben